Morbus Bechterew

Euregio 2021

Übergabe

2. Interregionale Rheumatagung in Innsbruck – Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg fördern.

Unter dem Arbeitstitel „Entwicklung der Rheumatologie in der Europaregion Tirol – Perspektiven für die Zukunft“ fand am 11. Oktober in Innsbruck die 2. Tagung der Rheumatologen der Europaregion Tirol statt. Die Patenschaft für die Veranstaltung hat die Europaregion Tirol – EVTZ übernommen.

Übergabe der Tagungsergebnisse von Markus Korn, ÖVMB-Tirol, Univ. Doz Dr. Johann Gruber an die Gesundheitsladesrätin Mag.a Anette Leja.

Organisatoren der Tagung waren die Morbus Bechterew Vereinigung, Nordtirol, die Partnervereinigungen ATMAR aus dem Trentino, die RL Südtirol und die RL Österreich. Veranstalter der diesjährigen Veranstaltung war die ÖVMB Tirol unter der Leitung von Markus Korn.

Die Vereinigungen arbeiten seit Jahren eng zusammen und veranstalten abwechselnd in Trient, Innsbruck und Bozen interregionale Rheumatagungen mit renommierten Referenten. „Unser gemeinsames Ziel ist es, die Zusammenarbeit der Rheumatologen innerhalb der Europaregion Tirol zu stärken.

Die Rheumatologie steht dies- und jenseits des Brenners vor ähnlichen Herausforderungen, weshalb der Gedanken- und Ideenaustausch von großer Bedeutung ist. Wir sind überzeugt, dass es die Zusammenarbeit braucht und dass die rheumakranken Menschen davon profitieren“, so Markus Korn von der ÖVMB Tirol, die Präsidentin von ATMAR, Lucia Innocenti und der Präsident der RL Südtirol, Günter Stolz.

Durch die Tagung führte Univ. Doz. Dr. Johann Gruber, Leiter der Rheumatologie, Klinik Innsbruck. Der Leiter der Rheumatologie Trentino, Dr. Roberto Bortolotti war per Videokonferenz zugeschaltet. Aus Südtirol waren der Primar des Rheumatologischen Dienstes Dr. Christian Dejaco und Dr. Armin Maier, Leiter der Rheumaambulanz Bozen angereist. Neben Dr. Gruber waren aus Nordtirol, Prof. Dr. Erich Mur, Direktor der Physikalischen Medizin, OA Dr. Christina Duftner, beide Univ. Klinik Innsbruck, OA Dr. Wolfgang Halder, Leiter Rheumaambulanz KH Hochzirl, und OA Dr. Thomas Schneider, Leiter Rheumaambulanz BKH Kufstein anwesend.

„Entwicklung der Rheumatologie in der Europaregion Tirol – Perspektiven für die Zukunft“ 2

Univ. Doz. Dr. Johann Gruber, Leiter der Rheumatologie, Klinik Innsbruck.

Es war eine sehr Intensive Tagung mit regem Austausch über die Probleme in der Europa Region Tirol. Der Schwerpunkt der Tagung lag auf dem Ist zustand in den drei Ländern und einen Ausblick auf die kommenden Jahre. Schwerpunktthema war die Versorgung mit Rheumatologen.

Zu diesem Thema haben Dr. Cristina Duftner, Dr. Wolfgang Halder eine Studie: Rheumatolog. Versorgung Tirol - Jetzt & zukünftig erstellt. Die Studie gibt Aufschluss über den Bedarf an Rheumatologen in Nordtirol und den jetzigen Stand.
Kurz zusammengefasst: In Nordtirol fehlen 14 Rheumatologen. Vielen Dank an die beiden ÄrztInnen die neben Ihrer täglichen Arbeit die Studie erstellt haben.

„Entwicklung der Rheumatologie in der Europaregion Tirol – Perspektiven für die Zukunft“ 1

Christian Dejaco, Primar des Rheumatologischen Dienstes Südtirol.

Die Ergebnisse der Tagung wurden im Beisein der Gesundheitslandesrätin aus Nordtirol, Mag.a Anette Leja, am 12.10. dem Weltrheumatag präsentiert. Besonders am Herzen liegt uns das Thema Ausbildung und die Gewinnung junger Mediziner für den Fachbereich Rheumatologie.
Ein großes Thema ist auch die flächendeckende Versorgung der Patienten und die Zusammenarbeit mit den Hausärzten. Im Bereich der Forschung steht die Zusammenarbeit und das heben gemeinsamer Ressourcen im Mittelpunkt. In all diesen Bereichen wollen wir verstärkt zusammenarbeiten.

„Wir begrüßen diese Art der Zusammenarbeit innerhalb der Europaregion Tirol und werden sie nach Kräften fördern. “, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme der Landesräte Mag.a. Anette Leja und Dr. Thomas Widmann.

Herzlich Bedanken möchte ich mich für die tatkräftige Unterstützung von Peter Unterlechner, Thp Innsbruck und Conny Wolf, Landesstellenleiterin Vorarlberg.

„Entwicklung der Rheumatologie in der Europaregion Tirol – Perspektiven für die Zukunft“

Gesundheitslanderätin Mag. Annette Leja zur Tagung.

2. Interregionale Rheumatagung in Innsbruck – Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg fördern

Markus Korn - Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew Tirol.