Fragen in diesem Themenbereich:
Wie wird der Morbus Bechterew behandelt?
Was bewirken Rheumaschmerzmittel / NSAR?
Welche Nebenwirkungen können NSAR
(inkl. COX-2-Hemmer) verursachen?
Was ist eine Basistherapie (ein DMARD)
und was bewirkt sie?
Was sind Biologika / Biologicals /
TNF-Blocker und was bewirken sie?
Wann soll Cortison eingesetzt werden bei
Morbus Bechterew?
Welche Gymnastik ist sinnvoll bei MB?
Welcher Sport ist sinnvoll bei MB?
Welche Ernährung ist sinnvoll bei MB?
Was bewirkt Rauchen in Zusammenhang
mit dem Morbus Bechterew?
Was bewirkt die Radontherapie bei MB?
Welchen Sinn macht die Patientenschulung
bei Morbus Bechterew?
Therapie des Morbus Bechterew

Wann soll Cortison eingesetzt werden bei Morbus Bechterew?

Abgesehen von einer örtlichen Behandlung der Augen bei Iritis und von einer Behandlung des Darmes bei begleitendem Morbus Crohn soll Cortison bei Morbus Bechterew nur ausnahmsweise gegeben werden.

Eine Dauerbehandlung mit Cortison wird aus folgenden Gründen nicht empfohlen: wegen des ohnehin schon erhöhten Osteoporoserisikos und wegen der nicht ausreichenden Wirksamkeit auf den Entzündungsprozess an der Wirbelsäule. Dennoch kann es hilfreich und sinnvoll sein, in hochakuten Schüben einen Cortisonstoß zu bekommen. Cortison kann natürlich auch unabhängig vom erhöhten Osteoporoserisiko bei Langzeiteinnahme weitere Nebenwirkungen machen: Erhöhung des Augeninnendrucks (grüner Star, auch bei Kurzzeiteinnahme!), Beschleunigung des grauen Stars, Verschlechterung des Blutzuckerhaushaltes, der (Blut-)Versorgung der Haut usw.